Seiten

Samstag, 7. Mai 2011

„Geiselnehmer“ bedroht Rathausmitarbeiterin mit Pistole

Übung: „Täter“ will sich für Führerscheinentzug und Waffenverbot rächen


Der Waffensammler nimmt einen Richter in seine Gewalt, schießt auf einen Wachmann und verursacht einen schweren Verkehrsunfall. Im Ganderkeseer Rathaus kann er überwältigt werden.  

„Frau Tönjes, geht es Ihnen gut?“. Evelyn Breithaupt, Fachbereichsleiterin im Rathaus, klopft vorsichtig fragend an die Tür ihrer Mitarbeiterin. „Es kommt gleich Hilfe“, antwortet Breithaupt auf das leise „Ja“ von Birgit Tönjes. Im Rathaus für Waffen und Sprengstoff zuständig, ist Tönjes gestern Vormittag bei einer Großübung der Polizei Delmenhorst/Oldenburg-Land zur Geisel geworden. Der Täter hatte zuvor gegen 9.15 Uhr in Wildeshausen im Amtsgericht einen Richter in seine Gewalt genommen.
Auf dem Fluchtweg mit dem Richter schoss der Täter noch im Amtsgericht einen Wachmann an. Danach flüchtete der Geiselnehmer mit dem Richter in einem Auto Richtung Ganderkesee. Auf der rasanten Fluchtfahrt kam es zu mehreren Verkehrsgefährdungen und schließlich in Dötlingen zwischen Busch und Aschenstedt zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem drei Menschen schwer verletzt wurden, wie Polizeisprecherin Kerstin Epp gestern Nachmittag im Anschluss an die Übung mitteilte.
Gegen 11.40 Uhr drang der Täter mit dem Richter im Ganderkeseer Rathaus ins Büro von Birgit Tönjes ein. Der Richter konnte sich bei dieser Aktion befreien. Daraufhin schloss sich der Täter mit der Gemeindebeamtin in ein Zimmer, nahm diese als Geisel und forderte ein neues Fluchtfahrzeug und Geld. Letztendlich konnte der bewaffnete Täter von Spezialkräften der Polizei am frühen Nachmittag gegen 14.15 Uhr überwältigt und festgenommen werden.
Hintergrund für die Geiselnahme und somit auch Motivlage des Täters war der Führerscheinentzug durch das Amtsgericht Wildeshausen nach einer Trunkenheitsfahrt im Jahre 2010 und damit verbunden auch das durch die Gemeinde Ganderkesee ausgesprochene Verbot, Sammlerwaffen zu führen und zu besitzen. Mit seiner Tat wollte sich der leidenschaftliche Waffensammler an den verantwortlichen Institutionen rächen.
An der Übung waren auch die Polizeidirektion Oldenburg, der Rettungsdienst des Landkreises Oldenburg inklusive des Führungsstabes der Feuerwehrtechnischen Zentrale sowie Kräfte der freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee beteiligt.

Quelle: www.dk-online.de

Kommentare:

  1. Immer wieder diese bößen bößen Legalwaffenbesitzer.
    Hallo,soll hier wieder Angst geschürt werden ?
    Wie wäre es den mal,wen man "Echte Verbrecher" mit illegalen Waffen als Zielobjekt...
    Aber das geht ja wohl garnicht,wie der Umgang mit einer Bremer Großfamilie beweist !

    AntwortenLöschen
  2. Ich frage mich die ganze Zeit, warum ist der Bericht über diese Einsatzübung so geschrieben, daß man beim flüchtigen Überfliegen von einer realen Tat ausgehen muß??

    Ich würde mir wünschen, daß dieser fiktive Fall auch eindeutig als solcher beschrieben worden wäre.

    Ausserdem ist die Auswahl des Täters typisch für das deutsche Gutmenschentum. Mal wieder die bösen Waffenbesitzer. Jetzt sind sogar die Waffensammler im Visier der Presse.

    Und das, obwohl ein reiner Waffensammler normalerweise gar keine Munitionserwerbserlaubnis bekommt. Ohne Munition kein Schuß...

    AntwortenLöschen
  3. Erst wenn der Letzte Gesetzestreue Bürger in irgend einen Kriminellen Rahmen passt Haben sie es geschafft,DAS 4TE REICH!!!

    AntwortenLöschen
  4. Gezielte Kampagne gegen den legalen Waffenbesitzer.... schürt weiter den Hass des deutschen Bürgers gegen uns legale und verantwortungsbewußte Waffenbesitzer.... andere kriminelle Subjekte gibts ja wohl nicht mehr als nur den legalen Waffenbesitzer?!?!?

    AntwortenLöschen
  5. man sollte solche Medien,wegen Volksverhetzung anzeigen,ist ja aehnlich wie im dritten Reich,wo man gegen Juden gehetzt hat der Rest der Geschichte ist ja hinnlaenglich bekannt.es wird nun allerhoechste Zeit eine Klage wegen Volksverhetzung anzustreben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dem Beitrag von 13:53 nur zustimmen .

    Gegen den Bremer Clan wird nichts gemacht.
    Wie sagte mal ein Verantwortlicher was gegen illegale Waffen gemacht wird ? Da kann man NICHTS machen !!!!

    Die Anständigen werden durch bewuste Desiformation bekämft .

    Bald mussen legale Waffenbesitzer mit nem Organgenem Reflexstreifen duch die Gegend laufen .

    Hmm, gabs doch schon mal irgendwann . . . . .

    AntwortenLöschen
  7. Es gibt in diesem Land wieder Menschen,
    die von Presse, Funk und Fernsehen in „Goebbels Manier“ diffamiert werden.
    Weil sie ein Hobby haben, das von diesen „Journalisten“ nicht akzeptiert wird.

    Es gibt in diesem Land wieder ehrliche, unschuldige Menschen,
    die damit rechnen müssen, daß morgens um 6 Uhr die Polizei in ihre Wohnung will.
    Weil für sie das Grundrecht der „Unverletzlichkeit der Wohnung“ nicht mehr gilt!

    Es gibt in diesem Land wieder Menschen,
    die müssen Angst um ihr ehrlich erworbenes Eigentum haben.
    Weil für sie das Grundrecht auf Eigentum nicht mehr gilt!

    Es gibt in diesem Land wieder Organisationen und Bündnisse,
    die diffamieren diese ehrlichen, unschuldigen Menschen als potentielle Mörder und Amokläufer!
    Weil sie erst DANN einen Grund haben, schärfere Gesetze gegen diese Menschen zu fordern.

    Es gibt in diesem Land wieder Parteien,
    die stellen diese Menschen GENERELL als Gefahr für unsere Sicherheit dar.
    Weil ihnen eingeschränkte Grundrechte noch nicht ausreichen
    und sie Gesetze wie in Polizeistaaten einführen wollen!

    Es gibt in diesem Land wieder Politiker,
    die zu FEIGE sind, sich schützend vor diese Menschen zu stellen.
    Weil sie Angst um ihre Karriere haben.

    UND es gibt in diesem Land wieder Menschen,
    die finden das alles richtig und korrekt!
    Weil es ja Recht und Ordnung ist.
    Und weil es ja NUR „die Anderen“ betrifft.

    ABER:
    Wer unschuldige Menschen als Mörder und Amokläufer diffamiert,
    sie als Gefahr für unsere Sicherheit bezeichnet,
    und damit einverstanden ist, daß für diese Menschen die Grundrechte nicht mehr gelten,
    der hätte 1933 auch die BRAUNE Uniform angezogen!

    Und SIE?
    SIE wissen überhaupt nicht wer hier gemeint ist?
    Dann sollten SIE sich schnellstens kundig machen.
    Damit SIE nicht eines Tages sagen müssen:
    „Das hab ICH alles nicht gewusst!“

    Denn DEN Spruch gab es früher auch schon mal!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ich finde Ihren Beitrag einfach genial!!!

      Löschen
  8. Die Gefahrenlage halte ich für zu unrealistisch.
    Der Mensch hatte doch schon letztes Jahr seine Waffen verboten bekommen.
    Das kann folglich gar nicht sein, dass er eine Waffe hatte. Denn die war ja schon verboten!
    Oder entfernt ein Verbot doch nicht die Waffen? so wie die 20-30 Mio. die ohne Erlaubnis in Deutschland irgendwo rumliegen?

    AntwortenLöschen
  9. Da fragt man sich, wo manche Beamte; aber auch Schreiberlinge "denken lassen"...

    Als gesetzestreuer Legalwaffenbesitzer, Steuerzahler und Bürger fühle ich mich durch solche Szenarien und die Berichterstattung persönlich angegriffen!

    AntwortenLöschen
  10. Der legalewaffenbesitz braucht gar nicht verboten werden.
    Dieser wird ausgetrocknet. Es kommen aufgrund solcher (nicht nur) Berichte keine Jungschützen in die Vereine.
    Der Gesetzgeber hat die Altergrenze für Kleinkaliber auf 18Jahre und Großkaliber auf 21 Jahre hochgesetzt.
    Die DHL wir ab Mitte 2011 keine Waffen Transportieren, wieviele Büchsenmacher und klein Industrien stehen hier vor dem Wirtschaftlichen Exodus.
    Das schlimmste ist was hat das für einen Sinn?
    Wird es dadurch in Deutschland sicherer?
    Durch eines der strengsten Waffengesetzte der Welt, hier in Deutschland, werden nur die Gesetztestreuen Bürger überwacht, der Verbrecher hält sich bekanntlich nicht an Gesetzte. Das ist wirklich amtlich, Legalwaffenbesitzer sind merhfach überprüft worden, Alkohol am Steuer, Probleme mit dem Finanamt, und ich bekomme die Erlaubnis Waffen besitzen zu dürfen abgenommen und damit muss ich die Waffen, meist unter Preis verkaufen.
    Wussten Sie das das Gundgesetzt für Waffenbesitzer nicht gilt? Die Wohnung darf von der Staatsmacht duchsucht werden, ob die Waffen auch richtig verschlossen sind! Für jeden Verbrecher gilt das GG, dort darf nur nach Richterlicher Anordnung die Wohnung betreten werden.
    Demnach müsste es ja lauten wenn die Sportschützen und Sammler und Jäger keine Waffen mehr habenm, dann passieren auch keine Verbrechn mit Schusswaffen!!
    Leider ist die Wirklichkeit nicht so einfach.

    Denn nur wer

    AntwortenLöschen
  11. Ein unsägliche, polemische, aufreisserische, verleumderische Medienschmiererei!

    Schämt euch!

    AntwortenLöschen
  12. “Ich glaube, dass jeder Amerikaner das Recht hat, eine Waffe zu besitzen. Wir sollten das Recht haben, uns zu schützen.”
    (Mark Taylor, Überlebender des Columbine Schulattentates, erlitt insgesamt 8 Schussverletzungen in Brust und Beine, lebt heute in einer Obdachlosenunterkunft mit seiner Mutter, Michael Moore benutzte ihn für die Szene im “KMart”, das Zitat entstand nach dem Film “Bowling for Columbine” von dem Taylor sich distanziert)

    AntwortenLöschen
  13. man fragt sich langsam warum den menschen immer wieder was unter die nase gerieben wird, was nicht existiert? 20 km weiter machen großclans und bikerclubs was sie wollen. da traut sich nix und niemand ran. wenn dann nur prophylaktisch und ohne nennenswerten erfolg. der rest wird totgeschwiegen. aber wehe in der stadt macht ein jagdausrüster mal werbung in seinem schaufenster. da gehen alle auf die barrikaden.
    ich hoffe der normale bürger wacht auf und merkt das überprüfte, unbedenkliche legalwaffenbesitzer nicht das problem sind.
    gruß
    markus

    AntwortenLöschen
  14. man fragt sich langsam,....
    wieso das denn ?
    Die "Zielrichtung" ist doch längst bekannt! !
    http://www.pnn.de/weltspiegel/440152/
    Traurig,....
    ...in der Nähe ist der "Schützenverein".

    AntwortenLöschen
  15. Lächerliches Scenario ohne Bezug zur Realität.

    AntwortenLöschen
  16. Wenn weiterhin so "geübt" wird, werde ich die innere Kündigung schicken.

    AntwortenLöschen
  17. Niemand baut auch nur Ansatzweise ein solches Szenario auf, weil (im Jahre 2010) 1790 Menschen auf deutschen Straßen starben. Da schreit keiner nach Gesetzesverschärfung.

    AntwortenLöschen
  18. Einen solchen Fall hat es nach meinem Kenntnisstand bislang noch nicht gegeben. Ich würde für die nächste Übung ein realistischeres Szenario konstruieren, ein wenig orientiert an einem realen Fall. Hier mein Vorschlag:

    "Ordnungsamtmitarbeiter schießt wild um sich"
    Der für waffenrechtliche Genehmigungen zuständige Sachbearbeiter der Stadt Ober-Deppen betrieb offenbar einen schwunghaften Handel mit zur Vernichtung abgegebenen Schußwaffen. Anstatt die durch die Bürger abgegebenen Waffen der Vernichtung zu übergeben, veräußerte er einen Teil auf dem illegalen Markt. Als ein aufmerksamer Kollege dem Treiben auf die Spur kommt, schießt ihn der Ordnungsamtmitarbeiter mit einer zur Vernichtung abgegebenen Sportwaffe nieder. Daraufhin nimmt er Geiseln und ballert mit dem vorhandenen Rest an Waffen wild um sich ...

    AntwortenLöschen
  19. was halten Sie davon: Ausländischer-Mitbürger, stürmt mit illegaler Waffe Ausländeramt !

    AntwortenLöschen
  20. So ein Witz. Man könnte jede mögliche Situation dafür verwenden.
    Ein Szenario, dass wohl realistischer wirkt und in ähnlichen Fällen auch schon vorgekommen ist, ein Polizeibeamter, der auf Grund von Depressionen, Schulden seine Familie erschossen hat, Amok läuft usw.
    Ein „Waffensammler“...,
    Ein „Sportschütze“...fehlt doch noch, nicht wahr ?
    Man kann sich also schon denken, was mit diesem Bericht auch bewirkt werden soll. Üben ist wichtig aber bitte nie vergessen, es kann bei jedem ausbrechen. Jeder Mensch ist ein potentieller (Selbst)Mörder bzw. Amokläufer, oder ist mehr oder weniger gewalttätig, ihr lieben Gutmenschen. Egal, ob mit (legal / illegal)Schußwaffen, Küchen-, Taschenmesser, mit dem Auto, Samuraischwert, Axt usw. oder nur mit den bloßen Händen.
    Es wäre mal auch schön und interessant für alle Leser das Thema
    "Auswertung der polizeilichen Kriminalstatistik des BKA - Straftaten mit und ohne Schusswaffen".

    AntwortenLöschen